Wenn man sich heute so die Nachrichten anschaut, liest man immer wieder, dass die Wikipedia gegen Artikel 13 protestiert und dementsprechend der Blackout zustande kam. Nur… die Wikipedia protestiert gar nicht. Wie kann das sein?

Wie es zum Blackout kam

Seit mindestens dem 24. August 2018 versucht Benutzer:EH⁴², Ex-Benutzer:Evolutionärer Humanist, Ex-Benutzer:Bürgerlicher Humanist, im Kontext der EU-Urheberrechtsreform einen Blackout innerhalb der deutschsprachigen Wikipedia zu verantworten, erst durch entsprechende Kommentare, dann durch eine unverbindliche Umfrage und letzten Endes dann mit einem so genannten Meinungsbild. Letzteres war dann gemäß der Wikipedia-internen Regularien erfolgreich, so dass 139 von über 5000 stimmberechtigten AutorInnen, also gerade einmal maximal 2,78% derer, die derzeit über mindestens 50 Bearbeitungen innerhalb der letzten 12 Monate vorweisen können. Also eigentlich nur eine Mehrheit einer Minderheit.

Also protestiert die Wikipedia doch

Nein, tut sie nicht. Wie oben angemerkt, waren gerade einmal 139 Stimmen auf den Blackout gefallen bei 5000 stimmberechtigten AutorInnen. Wenn man sich dazugehörige Diskussionen im Meta-Bereich anschaut, haben viele von diesem eine Woche lang laufenden Meinungsbildes erst danach mitbekommen. Interessanterweise ist die typische Laufzeit eines Meinungsbildes allerdings zwei Wochen… begründet wurde die kürzere Laufzeit mit der Eile, welche ja geboten sei.

Und wo ist das Problem?

Wikipedia will eine Enzyklopädie sein, will freies Wissen vermitteln. Und dabei ist Neutralität eines der Grundprinzipien von Wikipedia. Dadurch, dass Wikipedia sich von 139 AutorInnen instrumentalisieren lässt, wurde die Büchse der Pandora geöffnet. Und der Text, der beim Blackout angezeigt wird, lässt LeserInnen vermuten, dass alle AutorInnen diesen Blackout befürworten.

Somit ist zu befürchten, dass die bereits angeschlagene Reputation von Wikipedia weiter sinkt. Denn wie will sich ein Leser darauf verlassen können, dass ein Artikel wirklich neutral geschrieben wurde? Wobei, die meisten politischen Artikel sind heuer eh nicht wirklich neutral, gibt es doch traditionell eine links-intellektuelle Deutungshoheit in vielen Artikeln… vom (wie oftmals bei Wikipedia) Disput zwischen Gruppe42 und Benutzer:Feliks mal ganz zu schweigen.

Veröffentlicht von Joachim Wendt

Ich bin der Betreiber dieser (und anderer) Webseiten, dazu freiberuflicher Webdesigner und vieles mehr.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.